„Oneshots? Bitte was?“ – Unsere Praktikantin klärt auf


Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, was dein Lieblingsprominenter in seiner Freizeit macht?

Oder was die Charaktere deiner Lieblingsbücher machen würden, wenn sie real wären?

Viele Menschen haben sich diese Fragen gestellt und daraus sind die sogenannten Fan-Fictions/Fan-fics entstanden.

Bei einer Fanfiction schreibt ein Fan über reale Personen oder über Charaktere aus Computerspielen, Filmen usw.

In den Geschichten wird beschrieben, wie die jeweiligen Personen in einer neu dargestellten Handlung reagieren würden.

Manche Prominente wollen nicht, dass es Fanfictions über sie gibt und deshalb wurden bestimmte Regeln eingeführt, wenn man seine Fanfiction ins Internet stellen möchte.

Meistens wird ein sogenannter Own Charakter (OC), zu Deutsch eigener Charakter, von den Fanfiction-Autoren ausgedacht und mit in die Geschichte eingebaut, meist ist dieser Charakter eine bessere Abbildung des Fanfiction- Autors.

Eine kurze Fanfiction wird Oneshot (OS) genannt, wobei dieser eigentlich nichts weiter ist als eine kurze Geschichte.

Aus urheberechtlichen Gründen dürfen Fanfiction-Autoren kein Geld mit ihren Werken verdienen, deshalb gibt es Internet Seiten (z. B. Fanfiktion.de) wo man kostenlos Fanfikction lesen, bewerten, favorisieren und hochladen kann

Hier ein Oneshot von mir über die Youtuber Simon, Ardy und Taddl mit meinem Own Charakter Kathy:

„Kathy“ schreit Taddl und ich blicke ihn stumm an.

Regen prasselt auf meinen Kopf, meine braunen Haare hängen nass

auf meine Schultern.

Er packt meine Schultern und rüttelt mich, Tränen laufen sein Gesicht herunter.

Zitternd presse ich mich an seine Brust, er hält sich an mir fest.

Jemand zieht mich von ihm weg und führt mich in die große Kirche.

Die Leere in mir ist unendlich groß und der Schmerz frisst sich in meinen Körper hinein.

Stimmen reden auf mich ein, Hände drücken meine, Arme schlingen sich um meine Schultern oder um meinen Oberkörper.

Wie Nebel hängt die Trauer in der Luft.

„Wir haben uns heute hier versammelt, um unseren geliebten Adrian Bora zu verabschieden.“ sagt der Pastor und leise wird ein Trauermarsch gespielt.

Ich kann seine Lippen immer noch auf meinen spüren, seinen Atem in meinem Nacken, seinen Arm an meiner Hüfte.

Tränen rinnen heiß meine Wangen herunter und laufen auf den Kragen meines schwarzen Kleides.

Von der Messe bekomme ich nicht viel mit, ich habe immer sein Bild vor Augen.

Wie Flashbacks in einem schlechten Teenie-Film sehe ich sein Lächeln, höre sein Lachen, spüre seine Berührungen und rieche seinen vertrauten Duft.

Das kalte Metall an meinem Hals gehört zu der Kette, die er mir geschenkt hat.

„Kathy“ – sanft nimmt mich Simon an der Hand und zieht mich aus der Kirche.

Wie eine schwarze Schlange bahnt sich der Trauerzug durch den Regen.

Taddl hält sich an meinem Arm fest und ich bin dankbar für seine Berührung.

Vor Ardys Grab spricht jeder ein paar Worte.

Als ich an der Reihe bin, trete ich nach vorne.

Plötzlich verstummen meine Tränen und ich kann frei sprechen.

„Ardy war mein Freund, mein Retter und mein Held. Er wird niemals vergessen werden.“ sage ich laut und breche dann zusammen.

Hart bohrt sich ein Stein durch meine dünne Strumpfhose in mein Knie.

Der nasse, matschige Boden klebt an meinem Kleid.

Tränen fließen mir, schneller als Wasserfälle die Wangen herunter, schluchzend schnappe ich nach Luft.

Seit Ardy weg ist, fällt mir das Atmen schwer.

Ich drücke mich an Taddls Brust, welcher mich aufgehoben hat.

Gemeinsam beobachten wir, wie Ardys Grab zugeschaufelt wird.

Jedes Stück Erde, welches auf seinen dunklen Sarg fällt, fällt auch auf mein Herz und begräbt es für immer mit ihm.

„Jetzt ist er weg, für immer“ wispert Taddl, mit erstickter Stimme und ich weiß, dass er genauso zerstört ist, wie ich.

Gebrochen, alleine gelassen, verletzt.

Andrea Kieserg (Praktikantin der Stadteilbibliothek Dottendorf, 14 Jahre alt)

Advertisements

Über Beate Ruhland

Ich lese gern. Du auch? ;)
Dieser Beitrag wurde unter Unsortiertes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Oneshots? Bitte was?“ – Unsere Praktikantin klärt auf

  1. elkejanssen schreibt:

    super, interessanter Beitrag, Danke

  2. Rebecca Jansen schreibt:

    Dann werd ich doch mal gleich die Seite suchen und gucken ob es zu meinen „Helden“ was gibt 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s